4 Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe die Petition unterzeichnet und unterstütze Ihre Initiative – auch gern öffentlich.
    Viel Erfolg – und freundliche Grüße!

    Eva Jähnigen, Landtagsabgeordnete BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN aus Dresden und Sprecherin der Dresdner GRÜNEN

  2. Straßenmusik:
    Für die Touristen, die nur einmal die Stadt besuchen, sehen die Straßenmusik mit anderen Augen als die Bewohner die ständig Gesang, trompeten, geigen, getrommel usw. ausgesetzt sind. Noch dazu wird immer mehr mit elektronischer Verstärkung nachgeholfen.
    Es wird immer lauter und länger, es ist mir unverständlich dass auch noch Verständnis eingefordert wird.
    Um es verständlicher zu machen stelle ich eine Frage die mit „ja“ oder „nein“ beantwortet werden kann:
    Würde es ihnen gefallen, wenn ständig vor ihrer privaten Wohnung gesungen, getrommelt, trompetet, gegeigt wird ?
    Diese Frage sollte sich jeder stellen, der Verständnis einfordert !!!

    Wenn sie die Frage mit „ja“ beantworten, dann teilen sie mir ihre private Wohnadresse mit und ich kann dafür sorgen, dass auch sie beschallt werden. Warum sollten sie und ihre Mitbewohner davon ausgenommen werden?

    Ein Bewohner der Dresdner Innenstadt

    1. Lieber Bewohner der Dresdner Innenstadt,

      wie Sie der Straßenkunstverordnung entnehmen können, sind die Spielzeiten auf die erste halbe Stunde einer Stunde begrenzt – einem dauerhaften Gedudel wird dort also schon entgegengewirkt. Allein da es an Kontrollen fehlt, entstehen immer wieder die Lärmbelästigungen. Dagegen hilft jedoch nur eins: Wirksame Kontrollen. Denn das bloße Verschärfen der Verordnung ohne die entsprechenden Kontrollen sorgt dafür, das alles so bleibt wie es ist.

      1. Als erstes fehlt es tatsächlich an Kontrollen. Im Grunde sind die Straßenmusiker selbst schuld an der Reglementierung. Von Jahr zu Jahr werden sie, mit elektronischer Verstärkung, immer lauter.
        Zum anderen: Eine halbe Stunde, wenn sie überhaupt eingehalten wird und wieder eine halbe Stunde … und so weiter und so fort – das sind mehrere Stunden Beschallung. Das wird den Anwohnern aufgedrückt ob sie wollen oder nicht.

        Bewohner der Dresdner Innenstadt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.