Straßenkunst steht schon wieder vor Genehmigungspraxis

Da die Beschwerden und Anzeigen über Straßenkunst zwar zurückgegangen sind, aber noch nicht aufgehört haben, denkt die Stadtverwaltung über eine Änderung nach, die wieder ein Genehmigungsverfahren beinhalten soll. Der Antrag soll zwar nun auch telefonisch und per App möglich sein, das Grundproblem wird damit aber nicht behandelt: Dass die Straßenkunstregeln durch Ordnungsamt und Polizei nur ungenügend durchgesetzt werden. Auch die jetzige Regelung bietet Möglichkeiten der Sanktionierung, hinzu kommen andere Sanktionsmöglichkeiten aus dem Bereich der Lärmbelästigung und Geschäftsschädigung. Wenn jedoch Vergehen nicht geahndet werden, werden die Regelungen auch weiter missachtet werden.

Ein ganz konkreter Vorschlag der Straßenkünstler ist die Einrichtung einer Straßenkunstbeauftragung, die Vermittlungsfunktionen zwischen Anwohnenden, Gewerbetreibenden, Straßenkunst und Ordnungsamt übernimmt und gezielt Sanktionsmöglichkeiten – gerade bei wiederholten Verstößen – vorschlägt. Im Sinne der Kulturhauptstadtbewerbung Dresdens könnte so ein Alleinstellungsmerkmal der Stadt in Bezug auf Straßenkunst geschaffen werden.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Print this pageEmail this to someone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.